UA-144693339-3 google-site-verification: google3bf2fb162bfc68e2.html google-site-verification: google3bf2fb162bfc68e2.html google3bf2fb162bfc68e2.html google-site-verification=YqgQY-OrRRDBf0yRg_sFg_yxNYgdN5LjPsLvJ6YItyA

Seminare  und  Workshops

Buddhistische  Meditation  für  Einsteiger

Das Pali-Wort für Meditation ist "Bhavana" und bedeutet " zum Wachsen bringen" oder "entwickeln (oder hervorbringen)".


Buddhistische Meditation wird seit über 2 Jahrtausenden praktiziert, um irdischen und alltäglichen Nutzen davon zu ziehen. Die Praktiken haben aber auch heilende Aspekte und bringen Bewusstsein,  Heilung und Wohlbefinden. Die Achtsamkeitsmeditation hat die meiste Aufmerksamkeit in der Forschung  erhalten, dabei beginnt beispielsweise die Meditation der liebenden Güte (Metta)  in einem breiten Forschungsfeld der Psychologie und Neuwissenschaft  Verwendung zu finden.

Der Buddha lehrte viele verschiedene Arten der Meditation, die jeweils dazu bestimmt waren, ein bestimmtes Problem zu überwinden oder einen bestimmten Seelenzustand  zu erreichen. Aber die beiden häufigsten und nützlichsten Arten der Meditation sind die Achtsamkeit der Atmung (anapana sati) und die liebevolle Güte-Meditation (metta bhavana).

Das Streben nach Erleuchtung ist nicht der einzige Grund um zu Meditieren. Abgesehen von den wissenschaftlich erwiesenen Vorteilen der Meditationspraxis wird es im Buddhismus als einer der wichtigsten Wege gesehen, die drei geistigen Verunreinigungen wie  Gier, Hass und Täuschung zu beseitigen. Sie sind die Grundursachen aller Leiden infolge von Emotionen wie Ärger, Neid, Missfallen, nicht das zu bekommen, was wir wollen, Missfallen, das zu bekommen, was wir nicht wollen, usw. Und all diese seelischen Qualen sind die Ursache dafür, warum wir schlechte Taten vollbringen, die im Buddhismus nach dem buddhistischen Gesetz des Karma in Zukunft negative Auswirkungen auf uns haben.

Um die Meditation wirklich verstehen zu können, bedarf es mehr als nur Lernen durch Lesen. Es ist eine Praxis die Übung erfordert. Mit Lesen und Erklärungen kann die Meditation nicht völlig verstanden werden. Buddhismus und / oder Meditation wirklich zu verstehen ist schwierig, es sei denn, sie wird aktiv praktiziert und selbst erlebt.

Wenn man die Welt und sich selbst auf eine tiefgreifende  und transformierende Weise erfährt, dann ist man "erwacht" oder Buddha. Meditation ist eines der Werkzeuge, mit denen der Buddhismus dies hervorbringt.

Die vielen Schulen des Buddhismus lehren unterschiedliche Meditationstechniken. In einer tibetischen Tradition können Meditierende ein Mantra verwenden, das wiederholt wird, um ihren Geist zu fokussieren und das die Wahrheit der buddhistischen Lehre verkörpert. In einer Theravada-Tradition können die Schüler  Achtsamkeit entwickeln, indem sie auf den Atem, den Körper , die Gefühle oder auf den Strom von Gedanken und Bildern achten, die sich durch ihren Geist bewegen, während sie sitzen und sich selbst beobachten.

Alles hängt davon ab, ob der Buddhismus eine Religion ist oder nicht. Der Gelehrte Charles Prebish sagte "Ja", weil der Buddhismus ein Konzept der ultimativen Wahrheit und einen Weg, diese Wahrheit zu erfahren postuliert. Der tibetisch-buddhistische Lehrer Dzogchen Ponlop Rinpoche sagte "Nein", weil der Buddhismus eine Wissenschaft des Geistes ist. Und Zen-Lehrerin Joan Sutherland antwortete "irgendwie", weil die Bindung an den Buddhismus religiös sein kann, aber die eigene Erfahrung anders sein könnte. Aber die wichtigste Antwort ist Ihre eigene, ob es eine Religion, Psychologie oder eine Lebensweise ist, denn wenn es für Sie funktioniert, haben Sie Recht.

Es gibt viele verschiedene  Arten von Meditationen im Buddhismus, wie die

tibetischen Visualisierungspraktiken, Zen, Vipassana, Reines Land und andere.

Zum Beispiel ist Shamatha (Achtsamkeit) eine bekannte buddhistische Praxis, die sich auf die Entwicklung von Gelassenheit, Klarheit und Gleichmut konzentriert und in Kombination mit Vipassana (Bewusstseins) -Praktiken zu tiefgründigen Einsichten und spirituellem Erwachen führen kann.

Eine andere Meditationspraxis ist Metta Meditation, die viele Formen hat. Mit Wünschen für unser eigenes Wohlbefinden und Selbstliebe beginnend, wird die Meditation schrittweise auf andere ausgedehnt. Letztendlich geht es bei dieser Form der Meditation darum, die Liebe zu fühlen und auszustrahlen, bis die deutlichen Ränder, die uns normalerweise als "mich, Freund oder Feind" einstufen, verblassen und Wohlwollen, rein und einfach, übrig bleibt.

Die Meditation im Vajrayana-Buddhismus (Tantra) verwendet  komplexe,  geführte  Visualisierungen, die auf buddhistischen Gottheiten wie Tara basieren.

Der Vajrayana-Buddhismus umfasst alle traditionellen Formen der Mahayana-Meditation und auch einige einzigartige Formen. Die zentrale definierende Form der Vajrayana-Meditation ist das Gottheits-Yoga. Dies beinhaltet das Rezitieren von Mantras, Gebeten und die Visualisierung des Yidam oder der Gottheit. Advanced Deity Yoga beinhaltet, sich selbst als die Gottheit vorzustellen.

Andere Formen der Meditation in Vajrayana sind die Mahamudra- und Dzogchen-Lehren, jeweils gelehrt von den Kagyu- und Nyingma-Linien des tibetischen Buddhismus, aber es gibt auch andere Praktiken wie Traumyoga, Tummo (Innere Feuer), Phowa (Meditation über den Zwischenzustand - beim Tod) und Chöd.

Verschiedene Meditationspraktiken:

Theravada / Hinayana:

Anapanasati (Atem Gewahrsein), Satipatthana (Achtsamkeit auf Körper, Empfindungen, Geist und mentale Phänomene), Die Vier Unermesslichen (einschließlich Mitgefühl - Karuna - und liebende Güte - Metta), Samatha (ruhiges Verweilen), Vipassana (Einsicht), und einige andere.

 

Mahayana and Vajrayana:

Gottyoga, Ngöndro (vorbereitende Übungen), Tonglen (Geben und Nehmen), Phowa (Übertragung des Bewusstseins zur Zeit des Todes), Chöd (Durchschneiden der Angst durch Konfrontation), Mahamudra (die Kagyü-Version von 'Eintreten in das Alldurchdringende Dharmadatu ', der "nichtduale Zustand" oder der "Absorptionszustand "), Dzogchen (der natürliche  Zustand, die Nyingma-Version von Mahamudra), Die Vier Unermesslichen (Metta) und andere Techniken.

Von den vielen Meditationspraktiken werden wir keine des  Zen-Buddhismus üben, sondern nur uns auf einige des Theravada-, Mahayana- und Vajrayana-Buddhismen in einer leichten Form wie Samatha, Vipassana, Metta, Dzogchen, Gottheits-Yoga (Vajrasattava - Negativitäten zu entfernen, Medizin Buddha - für die Heilung) und andere konzentrieren.

Natürlich werden wir die Philosophie und  Ziele hinter jeder Meditationsform und dem Buddhismus im Allgemeinen  diskutieren. Im Westen gibt es viele Missverständnisse über Sutra und Tantra, die zu klären, sehr hilfreich sein wird.

 

Aber wie der Dalai Lama oft sagt:

"Höre auf das, was ich sage, aber wenn du das Gefühl hast, dass es nicht auf dich zutrifft,  wirf es aus dem Fenster".

***********

Nächste Seminar:

Datum:

17. und 18. November 2018

Ort:

​​Rottenburg am Neckar

Preis:

​​180€    

Logo of Maha Metta Akademie. Created by Maya LoVen

23.10.2020

Zeit ist eine Illusion der physischen Welt, der Ihre mentale Welt größtenteils nicht ausgesetzt ist. Wissenschaftliche Experimente haben gezeigt, dass der Geist den Unterschied zwischen dem Erlebten und der Vorstellung davon nicht kennt.

Die Quantenbeobachtung führt dazu, dass alle möglichen Realitäten zu einer beobachteten Realität zusammenfallen.

Please reload